Post empfehlen

Microsoft Teams hat sich in den letzten Monaten als fester Bestandteils meines Unterrichts etabliert. In den letzten Wochen sind einige sehr nützliche – und lange vermisste – Funktionen dazu gekommen, die ich hier vorstellen möchte. So lassen sich seit kurzem Kanäle in Teams als privat markieren und man kann in mehreren Kanälen gleichzeitig posten. Das ist sehr praktisch.






Private Kanäle

Schon sehr oft habe ich mir gewünscht, dass man in einem Team einen Kanal nur für bestimmte Mitglieder zugänglich machen kann. Dies kann innerhalb einer Klasse sehr nützlich sein, wenn man bestimmte Theme nur mit einem Teil der Klasse diskutieren möchte. Aber für die Betreuung von Maturaarbeiten ist es sehr praktisch, wenn man ein Team “Maturaarbeit” haben kann und für jede Schülerin und jeden Schüler einen separaten Kanal.

Seit einigen Wochen ist dies nun endlich möglich. Beim Erstellen eines neuen Kanals in einem Klassen-Team kann man wählen, ober der Kanal öffentlich oder privat sein soll. Im letzteren Fall wird man nach Anlegen des Kanals aufgefordert, den Kanal für einzelne Mitglieder des Teams freizugeben.

 

Videoanrufe aus Teams heraus

Sehr oft ist es nützlich, wenn man eine Telefon oder Videobesprechuzng druchführen kann in einem Team. Seit einigen Wochen ist das problemlös möglich. Dazu wählt man im Unterhaltungs-Fenster eines Kanals das Video-Symbol ganz unten.

Video-Symbol anwählen

Sofort erscheint bei allen anderen Mitgliedern des Teams ein kleines Video-Symbol beim betreffenden Kanal und im Unterhaltungs-Kanal selbst ist die Besprechungsanfrage sichtbar.

Klickt man auf “Teilnehmen”, kann man wählen, ob man die Kamera und das Mikrofon einschalten möchte.

Kamera und Mikrofon ein und ausschalten

Sofort ist man im Gruppengespräch dabei.

Möchte jemand den anderen den Bildschirm oder ein bestimmte Datei zeigen, so erreicht man dies durch Klicken auf das “Teilen”-Symbol. Darauf wählt man den Typ aus, den man teilen möchte. Zum Beispiel Desktop/Fenster.

Desktop teilen

Sofort öffnet sich eine Übersicht über alle offenen Fenster. Man wählt das gwünschte aus und sofort sehen alle anderen Mitglieder in der Videokonferenz das entsprechende Programm.

Programmfenster zum Anzeigen auswählen.

Das Video-Konferenz-Feature in Teams funktioniert sehr intuitiv und gut.

In mehreren Kanälen gleichzeitig posten

Sehr oft hat man Teams für verschiedene Klassen und man möchte beispielsweise allen gleichzeitig irgend etwas mitteilen – zum Beispiel dass man krank ist. Ab sofort kein Problem mit Teams.

Beim Verfassen der Mitteilung klickt man auf das Symbol direkt unter der Mitteilung ganz links. Mit dieser Schaltfläche schaltet man den erweiterten Bearbeitungsmodus frei, der auch sonst sehr nützlich ist (siehe nächster Abschnitt). Durch Klicken auf “in mehreren Kanälen posten” kann man nun wählen, wo überall die Mitteilung gesendet werden soll.

Kanäle auswählen.

Nachrichten formatieren

Bestimmt ist es allen schon oft passiert, dass man in einem Kanal eine Mitteilung absetzen möchte und irrtümlicherweise die Enter-Taste gedrückt hat, weil man eine neue Zeile einfügen wollte. Die Enter-Taste hat jedoch dafür gesorgt, dass die halbfertige Mitteilung gesendet worden ist.
Mit einem Klick auf das Symbol direkt unter der Mitteilung, passiert dies nicht mehr. Denn damit wechselt man zur erweiterten Bearbeitung einer Nachricht.

Erweiterte Bearbeitungs-Ansicht

In dieser Ansicht lässt sich zum einen einen Betreff einfügen. Zum anderen hat man eine reichhaltige Auswahl an Formatierungsbefehlen. So lässt sich die Schrift (halbfett, kurisv etc.) und die Ausrichtung (zentriert, linksbündig etc.) verändern wie auch Tabellen, Links, Linien etc. einfügen.

Und der angenehme Nebeneffekt ist eben, dass die Enter-Taste eine Zeilenschaltung bewirkt und und nicht gerade die ganze Nachricht absendet.

Benachrichtigungen festlegen

Neu lassen sich in Teams die Benachrichtigungen für jeden einzelnen Kanal separat einstellen. Dies erreicht man mit Klicken auf die drei Punkte neben dem Namen eines Kanals.

Klick auf die drei Punkte öffnet das Kontextmenü, wo die Kanalbenachrichtigungen gewählt werden können.

So lässt sich einstellen, dass alle neuen Nachrichten eine Benachrichtigung als kleines Banner auslösen soll. Mit dieser Einstellung verpasst man nichts mehr in einem Kanal.

Mit der zweiten Einstellung kann man entscheiden, was passieren soll, wenn man in einer Kanalunterhaltung mit Namen erwähnt wird. Normalerweise löst dies eine Benachrichtigung in Form eines Banners aus. Wenn dies einem zu viel ist, lässt sich diese Funktion bei den Kanalbenachrichtigungen ausschalten.

Posts, die sie interessieren können

Praktische Neuerungen in Teams (Novmeber 2019)

Post empfehlen
  •  
  • 8
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Markiert in:             

4 Kommentare zu „Praktische Neuerungen in Teams (Novmeber 2019)

  • Dezember 8, 2019 um 4:01 pm
    Permalink

    Ich habe gerade Quire (https://quire.io/) für mich entdeckt: Kollaboratives Projekt- und Aufgabenmanagement in einem hierarchischen Aufgabenbaum, aktuell bis 30 Leute pro Projekt und 80 Projekte kostenlos. Im Vergleich zu Teams scheint mir das bestechend einfach, kommt also weitgehend ohne Anleitung aus. Läuft im Webbrowser, aber auch als App für Android und iOS. 2 Besprechungen:
    https://www.capterra.com.de/software/137568/quire
    https://project-management.com/quire-software-review/

    Antworten
  • Dezember 11, 2019 um 9:19 am
    Permalink

    Ich habe gerade hier gelesen (dort Links), daß Team jetzt auch für Linux verfügbar ist:
    https://stadt-bremerhaven.de/microsoft-teams-jetzt-auch-fuer-linux/
    Außerdem gebe es eine kostenlose Version. Ich habe mich bei der gerade angemeldet (Chrome Webbrowser unter Windows), weil ich mit Quire vergleichen wollte:
    https://products.office.com/de-de/microsoft-teams/free
    Erster Eindruck: Das Laden dauert verglichen mit Quire viel länger. Teams ist im Vergleich zu Quire keine fertige Lösung, sondern eine Plattform. D. h., es gibt nur Grundfunktionen für die Kommunikation, es fehlt selbst eine einfache Aufgabenverwaltung, wenn ich das richtig gesehen habe. Diese und viele weitere Funktionen werden alle über (kostenpflichtige) Plugins von Drittanbietern zur Verfügung gestellt. Die Aufgabenverwaltung für die Schule, die Microsoft hier beschreibt, ist in der kostenlosen Teamsversion m. E. nicht enthalten:
    https://support.office.com/de-de/article/erstellen-einer-aufgabe-in-microsoft-teams-23c128d0-ec34-4691-9511-661fba8599be

    Antworten
    • Dezember 11, 2019 um 4:15 pm
      Permalink

      Dass es Teams für Linux gibt, ist sehr begrüssenswert.
      Bezüglich Lösung/Plattform haben Sie recht. Aber für den Einsatz in der Schule ist der Plattform-Ansatz sehr gut: Kommunikation, Datenablage und Kursnotizbuch an einem Ort bietet meines Wissens sonst keine Plattform. Für die Arbeit in einem Team mag Quire gut sein. Für die Schule ist meine Wahl jedoch eindeutig Teams.

      Antworten
      • Dezember 11, 2019 um 7:04 pm
        Permalink

        “Kommunikation, Datenablage und Kursnotizbuch an einem Ort” bietet Quire. Insofern müßte man bezüglich der Unterschiede Quire vs. Teams genauer hinschauen. (Was ich nicht kann, weil ich für Teams kein Geld ausgeben werde und als niedergelassener Zahnarzt vermutlich keinen Zugriff auf die Bildungsversion von Teams bekomme). Der Hersteller betreibt sein eigenes Supportforum ebenfalls mit Quire, da können Sie das sehen (etwas warten (ist halt riesig), bis sich die Kommentare aufbauen, u. a. von mir, ich verlinke dort auch zu einem schulischen Quire-Versuch von mir): https://quire.io/w/Quire_Feedbacks/2614/How_to_get_my_Qui…#comment-Kch1Hc~JcV6RogPtFAVQ7rx9

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.