RSS
Twitter
Google+
http://web2-unterricht.ch/2014/01/3d-druck-ganz-einfac/
Facebook

Wenn man erwartet, dass das Ausdrucken mit dem 3D Drucker so einfach ist, wie mit einem normalen Laserdrucker, sollte man keinen kaufen ;-). Mein heutiger Post fasst das Drucken mit unserem 3D Drucker zusammen.


Diverse Ausdrucke
Bei der vorderen Teekanne sieht man die Waben, die das Objekt verstärken, sowie das Raft – Fundamentplatte gut.
Das Drucken der hinteren Teekanne im Original ca. 2cm hoch dauerte ca. 1 Stunde. Die Herzform kann über zwei Scharniere geöffnet werden und ist ca. 10 cm breit Druckdauer 1 1/2 Stunden. Diese beiden Modelle sind Vorlagen der Software MakerWare.

Mein Kollege und ich hatten letzten Dezember voller Freude den Drucker ausgepackt ein Replicator 2 der Firma MakerBot. Der Drucker wurde zusammen gebaut geliefert. Erstes Hindernis war der deutsche Stecker. Leider hatten wir keinen Adapter in der Schule, so mussten wir die ersten Druckversuche auf den nächsten Tag verschieben.

Vor dem Druck

Entweder lädt man ein Modell z.B. bei Thingiverse herunter oder erstellt z.B. mit 123D Design von Autosketch eine stl Datei (Surface Tesselation Language). Mit der Software Netfabb kann anschliessend das Objekt für den Druck optimiert werden.

Druckjob

Das Modell wird anschiessend in die mit dem Drucker gelieferte Software importiert. Die Software bei unserem Drucker nennt sich MakerWare und kann gratis heruntergeladen werden. Nun sind verschiedene Druckeinstellungen möglich, die man beim herkömmlichen Drucken nicht kennt:
Infill, Number of Shells, Layer Height, Raft und Support – all das (und noch mehr) kann man einstellen, um die Druckqualität des Modells zu beeinflussen. Klingt kompliziert und unverständlich? Im Prinzip ist es ganz einfach.

Fill – Füllung 0 – 100 %
Ein Modell vollständig mit Material zu füllen ist oft eine Materialverschwendung. Hohl ist es
aber nicht stabil genug. Daher kann man einstellen, wie viel Prozent des Innenraums mit Kunststoff aufgefüllt
werden sollen. Meist entsteht dann eine Wabenstruktur.

Wandstärke  – Number of Shells
Jede Schicht hat eine Dicke von ca. 0,4 mm. Werden also fünf Shells eingestellt, beträgt die Wandstärke des Modells ca. 2 mm.

Höhe einer Schicht – Layer Height (0,1–0,4 mm)
Der Replicator 2 baut ein Modell aus vielen Schichten auf. Die Höhe der einzelnen Schichten kann manuell eingestellt werden. Je geringer die Schichthöhe, umso glatter die Oberfläche des Modells. Ein 1mm hohes Objekt kann aus bis zu zehn Schichten gedruckt werden.

Fundamentplatte – Raft
Wählt man Raft aus, druckt der Replicator 2 unter dem eigentlichen Modell eine dünne Kunststoffschicht. Dadurch gewinnt das Modell an Stabilität und kann später besser von der Platte gelöst werden. Vom fertigen Modell wird das Raft einfach abgebrochen.

Stützkonstruktion – Support
Bei Modellen mit Überhang muss der Replicator 2 eine Art Gerüst drucken. Vom fertigen Modell wird der Support einfach abgebrochen.
Beispiel: Ich wollte eine  Schlumpffigur mit ausgestreckten Armen ausdrucken. Beim ersten Versuch vergas ich „Support“ und der Drucker druckte die Arme in die Leere. Der Druck musste von neuem gestartet werden.

Wurden alle Einstellungen vorgenommen, wird Make It angeklickt und das Drucken des Modells wird gestartet. Einerseits kann der Drucker über ein UBS Kabel angeschlossen werden oder man speichert das Model auf eine SD Karte, welche der Drucker unterstützt. Vor dem eigentlichen Ausdruck berechnet das Programm die Slices etc.

Die Modelle dürfen eine maximale Grösse von 28.5 x 15.3 x 15.5 cm nicht überschreiten. Möchte man ein grösseres Modell drucken, muss es in mehrere Einzelteile zerlegt werden

Schlumpf mit Stützkonstruktion. Schlumpf ist etwa 15 cm hoch, der Ausdruck dauerte ca. 2 Stunden.

Druckeinstellungen

Immer wieder hatte ich das Problem, dass anstatt das Modell gedruckt wurde ein Knäuel Plastik entstand. Durch mehrmaliges Pröbeln und „Setup der Grundplatteneinstellung“ habe ich schliesslich heraus gefunden, dass der Extruder (Druckdüse) nicht zu weit aber auch nicht zu nah an der Glasplatte sein darf. MakerBot liefert eine Visitenkarte mit, diese muss Platz zwischen Platte und Düse haben. Zu Beginn hatte ich die Justierung der Platte fast jedes Mal vorgenommen, inzwischen kann ich einige Modelle ausdrucken, bevor ich die Platte erneut justieren muss.
Um das Modell nach dem Druck besser von der Platte zu entfernen setze ich Maler Klebeband ein.

Misslungener Ausdruck – kann durch Justierung der Platte behoben werden.

Ausdruck

Der Ausdruck ist ziemlich laut und es empfiehlt sich, den Drucker in einen anderen gut gelüfteten Raum zu stellen. Bevor der Druck beginnt wird der Extruder auf 230 Grad aufgeheizt. Dann rattert er gemütlich los und baut Schicht für Schicht auf.
Ein Ausdruck kann eine halbe Stunde aber auch mehrere Stunden dauern.

Ausdruck eines Handyhalters – Vorlage stammt von Thingiverse
 

Handyhalter Druckzeit 30 Minuten normale Qualität – hohe Qualität 60 Minuten
 
Handyhalter im Einsatz – Handy ist nicht wegen Handyhalter defekt 😉
 

Druckverfahren

Der Replicator 2 nutzt das FDM-Verfahren (Fused Deposition Modeling), bei dem der Kunststoff zunächst drahtförmig ist. Eine Heizdüse schmilzt das Material und setzt feine Schnüre auf die Bauplattform. Die Bauplattform fährt anschliessend etwas nach unten (0,1 Millimeter), und die zweite Schicht Schnüre wird auf die erste gesetzt. Schicht für Schicht entsteht so das Modell.
Eine Spindel Plastikdraht kostet ca. 40.00 Euro unsere Spindel ist inzwischen halb aufgebraucht obwohl wir schon ganz viele Modelle ausgedruckt haben.

Weitere Infos

Der Replicator2 kostet unterdessen ca. 2’000 Euro und kann unter anderem bei Hafner’s Büro bestellt werden. Wir haben unser 3D Lernset über Replicator for school bestellt, die Auslieferung des Druckers wurde über Hafner’s Büro abgewickelt. Bis der Drucker bei uns in der Schweiz eintraf, verstrichen ca. 2 Monate. Mit dem Zoll etc. hatten wir nichts zu tun, der Drucker wurde problemlos in drei Schachteln geliefert – siehe auch Post Shining Eyes vom 22. Dezember 13.

Chip.de
Grundlagen über 3D Druck
Praxistest – MakerBot 2

Film zu Makerbot Replicator 2 – 3D-Drucker Test deutsch | CHIP – Quelle Youtube

makerbot.com
Wie das Drucken mit Replicator 2 funktioniert (Film englisch)
Starteinstellungen Replicator 2 (Film englisch)
Spezifikationen

Diese Posts
könnten Sie auch interessieren

 

RSS
Twitter
Google+
http://web2-unterricht.ch/2014/01/3d-druck-ganz-einfac/
Facebook
3D Druck ganz einfach?
Markiert in:         

Ein Gedanke zu „3D Druck ganz einfach?

  • Dezember 2, 2014 um 2:25 pm
    Permalink

    Frage: Wieso sagst du, dass der Drucker in einen gut gelüfteten Raum gestellt werden soll? Wird er heiß oder fängt es an zu riechen?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.