Gratis ist vorbei

Spread the love

Kahoot und Quizlet, zwei äussert beliebte Tools im Unterricht haben ihre Nutzungsbedinungen geändert. Wer sie für die Schule nutzen möchte, muss bezahlen. Während Kahoot für die Schülerinnen und Schüler weiterhin gratis nutzbar ist, benötigen bei Quizlet auch die Lernenden einen bezahlten Account, um mit den von ihnen selbst erstellen Lernsets in vollem Umfang lernen zu können.

Spread the love

"Quizlet Plus" für Lernende

Quizlet hat seine Nutzungsbedingungen schon vor einigen Monaten angepasst. Für die Schülerinnen und Schüler war der Dienst bisher gratis nutzbar. Sie konnten Lernkarten selbst erstellen, diese teilen und sich im “Lernmodus” das Wissen aneignen und üben. Dabei standen den Lernenden verschiedene – teilweise auch sehr spielerische – Möglichkeiten offen, die Lernkarten einzusetzen. Für Leherer:innen gab es seit jeher die Möglichkeit, ein Abo zu lösen, das sehr interessante Features wie “Quizlet Live” für den Einsatz im Unterricht bereitstellte.

Mit der Änderung der Nutzungsbedingungen ändert dies nun. Möchten die Lernenden mit ihren eigenen Lernsets weiterhin den vollen Funktionsumfang nutzen, benötigen sie ein Bezahlabo. Zwar können sie weiterhin eigene Lernsets erstellen. Doch können diese in der Gratisversion nur für fünf Durchgänge benutzt werden. Damit ist Quizlet in vielen Fällen für die Schüler:innen nicht mehr brauchbar, wenn sie nicht bezahlen wollen.

Was für die Lernenden weiterhin möglich ist, ist der Umgang mit Lernsets, die von den Lehrerinnen und Lehrern im Rahmen eines Kurses erzeugt und freigeben wurden. Wenn die Lehrperson über ein “Quizlet Plus für Lehrer”-Abo verfügt, können die Lernenden die Lernsets auch dann nutzen, wenn sie selbst kein Abo besitzen.

Eine Übersicht über alle Features – gratis und kostenpflichtig – finden sie hier: Was ist neu bei Quizlet?

Das neue Preismodell für Lernende heisst “Quizlet Plus” und kostet im Jahr 30$. Möchte man den Schüler:innen dieses Angebot über die Schule bezahlen, kommt sehr schnell eine schöne Stange Geld zusammen. Zwar gibt es bei Quizlet Mengenrabatt, aber die Grössenordnung bleibt.

Kahoot - Gratis für 10 Personen

Vor wenigen Wochen hat auch Kahoot seine Bedingungen geändert und eine Paywall hochgezogen. Neu gibt es eine Limite von 10 Personen, die in der Gratisversion an einem Lernspiel teilnehmen können. Das ist ziemlich ärgerlich, wenn man während eines Spiels mit einer 25er-Klasse plötzlich feststellen muss, dass die Maximalzahl erreicht ist. Damit ist die Gratis-Version von Kahoot im Unterricht nicht mehr einsetzbar.

Anders als bei Quizlet bleibt aber Kahoot für die Lernenden gratis. Für Lehrer:innen oder für ganze Schulen gibt es unterschieldiche Preismodelle, die bei 100$ pro Lehrperson und Jahr beginnt. Eine Übersicht über die Preismodelle gibt es hier: Kahoot Pricing Plans

Kommentar

Im Grunde sollte man immer skeptisch sein, wenn ein Dienst gratis angeboten wird – getreu dem Grundsatz “Wenn ein Produkt nichts kostet, bist Du das Produkt.” In diesem Sinne bin ich immer und gern bereit, für einen Dienst zu zahlen, insbesondere wenn er so nützlich, praktisch und einfach ist wie jener von Quizlet und Kahoot.

Beide Anbieter haben es geschafft, sich einen festen Platz in der Bildungslandschaft zu ergattern. Dies insbesondere wegen einiger unschlagbarer Features. Nun möchten sie aus  ihrer guten Durchdringung des Marktes, die sie unter anderem wegen des Gratis-Angebots erreicht haben, Profit schlagen.

Das ist verständlich. Allerdings hätte ich es sehr geschätzt, wenn ich die Kosten zum Zeitpunkt der Entscheidung kenne. Hätte ich gewusst, dass die Nutzung von Quizlet irgendwann auch für die Schüler:innen kostet, hätte ich mir zwei Mal überlegt, ob ich das Tool im Unterricht einsetzen möchte. Ich hätte mich dann vielleicht für die Quizlet-Alternative QuizAcademy aus Deutschland oder für die Kahoot-Alternativen  AhaSlices oder Quizizz entschieden. Beide verlangen ebenfalls Abo-Gebühren, aber es ist von Anfang an transparent. Ein schaler Beigeschmack bleibt.

Posts, die sie interessieren könnten:

2 Kommentare

  1. Pingback: Kahoot und Quizlet kosten künftig | digithek blog
  2. Guten Tag
    wenn man in den Einstellung (Kahoot) die Sprache auf Englisch wechselt und Teacher/School einstellt, hat man wieder 40 Lernende for free…! 🙂

    Beste Grüsse
    Bruno

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert