Plus Points: So behalten Schüler die Notenübersicht

Plus Points: So behalten Schüler die Notenübersicht

“Differenznotenpunkte (DNP)” sind die entscheidende Grösse für unsere Schülerinnen und Schüler. Möchten sie während des Semesters wissen, wie sie notenmässig stehen, müssen sie die DNP ausrechnen. Leider ist unser Schulverwaltungssystem, in dem alle Noten gespeichert sind, nicht in der Lage, die DNPs auszurechnen. Abhilfe schafft die sehr schlanke App “PlusPoints” von zwei Schweizer ETH Informatikern: Fächer eingeben, Prüfungen eingeben, fertig. Die App berechnet den Schnitt und die Differenznotenpunkte.

ICT Wiki: Grosse Sammlung von Tipps und Anleitungen

ICT Wiki: Grosse Sammlung von Tipps und Anleitungen

Beim Einsatz von digitalen Medien im Unterricht stellen sich immer wieder kleine oder grössere technische Fragen. Auf der Webseite ICT Wiki findet man die Antworten auf sehr sehr viele Fragen. Der Lehrer und Medienmentor, Christian Zangl, hat während der letzten Jahre eine sehr eindrückliche Sammlung von Anregungen, Anleitungen, Tipps und Tricks zusammengetragen, die er allen gratis zur Verfügung stellt.

Jitsi Meet: Open Source Video-Konferenzen für die zweite Welle

Jitsi Meet: Open Source Video-Konferenzen für die zweite Welle

Die erste Corona-Welle ist vorbei. Die meisten Lehrerinnen und Lehrer sind zurück in den Schulzimmer. Es wird wieder live unterrichtet. Viele haben in den letzten Monaten auf Teams gesetzt für den Fernunterricht, einige auf Zoom oder noch andere Software für ihre Video-Konferenzen. Die meisten Lösungen gehören grossen Firmen, die stets auch an Daten interessiert sind. Nicht so Jitsi Meet. Diese Software wurde als Open Source Projekt entwickelt. Dahinter steht keine Firma. Der Code ist offen. Die Video-Konferenzen sind komplett verschlüsselt und werde nirgends gespeichert. Und man braucht sich nirgends zu registrieren.

Schüler programmieren eigene Smartphone-App

Schüler programmieren eigene Smartphone-App

Lange habe ich gesucht. Nun habe ich es gefunden: Ein Framework, das es mir ermöglicht, mit meinen Schülerinnen und Schülern eine Einführung ins Programmieren von Smartphone-Apps zu machen: Thunkable. Die Entwicklungsumgebung ist intuitiv aufgebaut. Programmiert wird mit Blöcken. Die Änderungen sind jederzeit direkt auf dem Smartphone sichtbar. Beim Programmieren hat man Zugriff auf alle Sensoren des Smartphones. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

OBS Studio: Erklärvideos erstellen mit Open Source Tool

OBS Studio: Erklärvideos erstellen mit Open Source Tool

Von Lehrpersonen erstelle Erklärvideos zeichnen sich immer mehr als ein wichtiges Element des Fernunterrichts ab. Mit dem richtigen Tool ist die Erstellung eines solchen Videos auch keine Hexerei. Es gibt sehr viele Programme, die das leisten. Allerdings gibt es nur eines, das Open Source und damit vollständig gratis ist: OBS Studio. Es ist die erste Wahl von vielen Gamern, die damit ihre Game-Streamings herstellen. Doch auch für Lehrpersonen ist das Tool sehr praktisch.

eduport.ch – Support von offizieller Seite

eduport.ch – Support von offizieller Seite

Nach nur einer Woche Schulschliessungen und Distant Teaching gibt es mit eduport.ch bereits eine Webseite mit allen offiziellen Informationen zu vielen Themen im Zusammenhang mit Coronavirus und Unterricht. Sie ist von der Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK) und dem Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) lanciert worden und wird künftig “eine Übersicht der Dienste, Koordinationsstellen und Netzwerke für digital gestütztes Lernen und Lehren im Bildungsraum Schweiz” zur Verfügung stellen.

Zwei Monitore auf einem Bildschirm: Remote Monitor

Zwei Monitore auf einem Bildschirm: Remote Monitor

In vielen Schulzimmern gibt es Beamer und grosse Monitore im Rücken der Lehrperson. Doch oft fehlt ein zweiter Bildschirm, so dass diese im Modus “erweiterter Bildschirm” nicht sehen kann, was die Schülerinnen und Schüler sehen. Abhilfe schafft “Remote Monitor”. Damit lässt sich der zweite Bildschirm als Bild in Bild auf dem ersten Bildschirm anzeigen.

3D-Druck über die Cloud überwachen und steuern

3D-Druck über die Cloud überwachen und steuern

Vor drei Wochen haben wir hier berichtet, wie man mit einem Raspberry Pi und der Octoprint-Software einen Printserver aufsetzen kann für den 3D-Drucker. In diesem Post stelle ich nun noch zwei Octoprint-Plugins, mit denen man den 3D-Drucker über das Internet steuern und überwachen kann. Der SpaghettiDetective ist sogar in der Lage, den Benutzer zu warnen, wenn der Drucker einen Fehler mach und Spaghetti druckt.

OctoPi: Printserver für den 3D-Drucker

OctoPi: Printserver für den 3D-Drucker

An der Schule einen 3D-Drucker zu betreiben, kann eine nervenaufreibende Sache sein. Ein Druck kann schnell mehrere Stunden in Anspruch nehmen und es stellt sich die Frage: Soll man warten, bis der Druck zu Ende ist? Was soll man tun, wenn der Druck erst am anderen Tag fertig wird? Was passiert, wenn der Drucker einen Fehler macht? Abhilfe in dieser Situation schafft OctoPi von OctoPrint. Die Open-Source-Software bietet die Möglichkeit, einen Raspberry Pi als Printserver zu nutzen, der von überall aus dem Internet verfügbar ist.