Post empfehlen

Bei unserem Schulprojekt «Peer to Peer learning» hat eine Gruppe das Thema Augmented Reality (AR) ausgelesen. Erfahren Sie in der heutigen Post was die Schülerinnen daraus gemacht haben und wie man die Mona Lisa ins Schulzimmer zaubert.

Einleitung

Bei unserem Projekt «Peer to Peer learning» konnten die Schüler und Schülerinnen ein Thema zur Digitalisierung auswählen. Zu diesem gewählten Thema entwickelten sie dann im ersten Halbjahr einen Workshop für Sekundarschüler, im zweiten Halbjahr wurden diese Workshops im Startfeld von Sekundarschulen besucht.

Workshop AR

Nour, Ramsha und Aurela, Wirtschaftsmittelschülerinnen im 2. Jahr, wählten das Thema AR. Am Anfang war es für sie schwierig einen spannenden Inhalt für eine Stunde zu finden und aufzubereiten. Durch das Einlesen in die Materie kamen Sie auf viele Ideen. Am Schluss hatten Sie sich für folgenden Inhalt ihres Workshops zu AR entschlossen:

  • Einführung ins Thema durch einen selbsterstellten Clip (siehe weiter unten)
  • AR-Snapchat-Filter mit Photoshop erstellen
  • Ergänzende Theorie und Neuheiten
  • Merge Cube basteln und AR geniessen
  • Feedback einholen

Die drei Schülerinnen waren mit Begeisterung dabei und führten ihren Workshop erfolgreich durch. Ich erhielt die Genehmigung von Nour, Aurela und Ramsha, dass ich Ihnen den Einführungsclip ihre Workshops für die Sekundarschüler zeigen darf.

Mona Lisa im Klassenzimmer

Aurela, Nour und Ramsha bastelten während dem Workshop einen Merge Cube mit den Schülerinnen und Schülern zusammen. Hier können Sie das PDF herunterladen.

CubeCube Merge Würfel aus Papier
Papier Bogen PDFWürfel

Mit Hilfe der App «Object Viewer» konnten Sie so AR begreiflich machen. Diese App können wir als Lehrperson auch in unserem Unterricht einsetzen, da viele verschiedene Objekte von Kunst bis Motoren zur Verfügung stehen.

UmgebungApp
Google
hier
Merge Object Viewer
Apple
hier
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist apple-1024x513.png

Nachdem man die App “Merge Object Viewer” installiert hat, kann man den gebastelten Würfel scannen und u.a. die Mona Lisa anschauen und untersuchen. Am besten schauen sie sich dazu den zweiten Clips der drei Schülerinnen an.

Aurela, Ramsha und Nour zeigen wie der Merge Cube eingesetzt werden kann.


Fazit

Mit dem selbstgebastelten Merge Cube kann man AR ganz einfach in die Schule bringen und ausprobieren. Möchten sie mehr mit dem Cube im Unterricht machen, können sie einen Cube kaufen z.B. hier.

Ich fand es spannend zu sehen, wie die drei Schülerinnen ihren Workshop entwickelten und dann auch zehnmal erfolgreich durchgeführt hatten. Bei jedem Workshop wurden Sie sicherer und bauten ihren Workshop aus. Die Clips, welche sie erstellt haben, fand ich gelungen, einige Ideen konnte ich für meine Lernclips übernehmen.

Mich wundert es, dass sich AR in der Schule noch nicht durchgesetzt hat und bin gespannt wie es weiter geht.

Beim Durchstöbern des Internets zu AR in der Schule habe ich einige interessante Seiten gefunden:

Diese Posts könnten Sie interessieren

OneNote im Mathematik-Unterricht
Ich erstelle einen Clip für meinen Unterricht
Lehrpersonen vernetzt euch
OneNote – 8 Tipps für den Unterricht
Whiteboard von Windows im hybriden Unterricht
Maturaaufsatz-Themen Deutsch
Personalisieren Sie Ihre Dokumente mit Ihrer eigenen Handschrift






Und das machen Schülerinnen aus AR

Post empfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Markiert in:                     

2 Kommentare zu „Und das machen Schülerinnen aus AR

  • Juni 30, 2021 um 10:37 am
    Permalink

    Liebe Renée
    Ich bin beeindruckt vom engagierten Auftreten deiner Lernenden.
    Vor dem Hintergrund von Chancengerechtigkeit und Chancengleichheit im Zusammenhang mit der digitalen Transformation an Schulen ergeben sich folgende Fragen:
    Beschreibe mir bitte die konkreten didaktischen Ziele (Wozu (Ziele), Was (Inhalte), Wie (Vermittlung), Warum (Begründung), Wer (Rolle der Beteiligten am Unterricht), Wann und Wo des Lernens und Lehrens), welche du auf der Stufe Fach- und Wirtschaftsmittelschule damit verfolgst. Mich interessiert insbesondere deine Beantwortung der Frage nach dem Wozu, dem Warum und dem Warum.
    Wie müssen wir uns aus deiner Sicht bei der Behandlung solcher Themen künftig verhalten, damit keine Bevor- resp. Benachteiligungen der einzelnen Lernenden entstehen?
    Mit Interesse sehe ich deinen Erläuterungen entgegen. – Bereits jetzt besten Dank dafür.

    Antworten
    • Juli 1, 2021 um 7:53 am
      Permalink

      Lieber Christoph
      Es ist ein Zufall, dass die AR Gruppe aus drei Schülerinnen besteht. Wir haben gemischte Gruppen, reine Schüler oder Schülerinnen Gruppen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.