Post empfehlen

Vergangene Woche hat an dieser Stelle Renée Lechner von ihren ersten Erfahrungen mit dem hybriden Unterricht bereichtet, bei dem die einen Schülerinnen und Schüler zu Hause sitzen und der Rest im Schulzimmer beschult wird. Heute möchte ich einige Geräte vorstellen, die für den Einsatz im hybriden Unterricht konzipiert sind.

Mikrofone und Lautsprecher

Technisch am Einfachsten zu realiseren, ist die Verwendung eines Mikrofons und allenfalls eines Lautsprechers. Damit hören die Schülerinnen und Schüler, die zu Hause sind, was im Schulzimmer passiert. Damit sie auch die anderen Personen im Schulzimmer sehen, sind sie auf die Hilfe der Lehrperson oder auch eines anwesenden Schülers oder einer Schülerin angewiesen, die die Kamera des Laptops so schwenkt, dass man die sprechende Person sieht.

Wird der Unterricht so organisieret, dass die Schülerinnen und Schüler meistens einen von der Lehrperson geteilten Bildschirm sehen, ist die Lösung mit Mikrophon ausreichend. Und sicher besser als nichts.

Omnidirektionales Mikrofon: Samson UB1

Dieses Mikrofon ist sehr klein und wird mit einem langen USB-Kabel mit dem Computer verbunden. Eine Installation von Software ist nicht nötig. Es ist sofort einsatzbereit. Es kann irgendwo im Raum platziert werden. Die Tonqualität ist sehr gut.

 

Gefunden bei: Digitec

Preis: 110.00 Fr.

Mikrofon mit Lautsprecher: Jabra Speak 710

Dieses Gerät wird über USB oder Bluetooth verbunden. Dazu gibt es auch einen USB-Stick, über den man die Verbindung kabellos herstellen kann. Eine Installation von Software ist ebenfalls nicht nötig. Die Qualität des Tons ist sowohl beim Lautsprecher wie auch beim Mikrofon sehr gut.

 

Gefunden bei: Digitec

Preis: 207.00 Fr.

Konferenz-Kameras

Diese Geräte werden bei Teams- oder Zoom-Meeting im Unterricht als Kamera benutzt. Damit ist das Bild, das die Schülerinnen und Schüler zu Hause sehen nicht von der Position des Laptops der Lehrperson abhängig. Die Kamera kann verschoben und so platziert werden, dass immer das Richtige im Bild ist, sie dies nun die Lehrperson, die etwas erklärt ober die anderen Lernenden im Schulzimmer.

Bei einigen Kameras muss man sich selbst darum kümmern, dass sie das richtige Bild aufnehmen. Andere nehmen mit einer 360°-Kamera den ganzen Raum auf, so dass die zu Hause Sitzenden alles im Schulzimmer sehen können. Bei der Luxus-Variante (Meeting OWL Pro) fokussiert die Kamera selbständig auf die Person, die gerade spricht. Dort muss man sich als Lehrer oder Lehrerin um gar nichts mehr kümmern.

Logitech BCC 950

Die BCC 950 von Logitech ist eine gute Webcam mit Mikrofon und Lautsprecher. Sie nimmt ein ganz normales Bild des Klassenzimmers auf. Möchte man den Ausschnitt verändern, muss sie jedoch nicht umplatziert werden. Mit der Fernsteuerung lässt sich die Blickrichtung der Kamera verändern.

Die Kamera wird über USB angeschlossen und ist sehr schnell installiert. In Teams (oder Zoom) wählt man danach die BCC950 als Kamera, als Lautsprecher und als Mikrofon. Fertig!

 

Gefunden bei: Onlyshop

Preis: 203.00 Fr.

Logitech ConferenceCam Connect

Die Logitech ConferenceCam Connect bietet eine ähnliche Lösung wie die obige BCC950. Die Kamera erfasst allerdings ein etwas grösseres Feld von 90°. Die Kamera ist ebenfalls per Fernbedienung schwenkbar. Zudem verfügt das Gerät ebenfalls über ein gutes Mikrofon und einen Lautsprecher.

Das Gerät kann über USB oder Bluetooth mit dem Rechner verbunden werden. 

 

Gefunden bei: Digitec

Preis: 433.00 Fr.

Lenovo VoIP 360 Kamera-Lautsprecher

Eine sehr elegante Lösung für den hybriden Unterricht bietet Lenovo. Das Gerät VoIP 360 verfügt über ein Rundum-Kamera, die den ganzen Raum aufnimmt. Ebenso nehmen die Mikrofone alle Geräusche im ganzen Raum auf. Damit haben die Personen, die zu Hause sind, das ganze Klassenzimmer im Blick und können sich ohne Mühe beteiligen.

Der Anschluss erfolgt ebenfalls über USB.

Leider ist dieses Gerät im Moment bei keinem Anbieter lieferbar. 

Gefunden bei: ARP

Preis: 278.00 Fr.

Kandao Meeting 360°

Die Kandao Meeting 360° verfügt ebenfalls über eine 360° Kamera, die den ganzen Raum aufnimmt.  Zudem stellt aber dieses Gerät fest, wer gerade spricht. Diese Person wird herangezoomt, während der Rest des Raums in einem separaten Fenster weiterhin dargestellt wird. Acht Mikrofone nehmen den Klang auf.  Die nicht anwesenden Personen erhalten dadurch effektiv den Eindruck, im Schulzimmer zu sitzen und aktiv am Unterricht teilzunehmen.

 

Gefunden bei: Digitec

Preis: 723.00 Fr.

 

Meeting OWL Pro

Die Meeting OWL Pro ist die Luxusvariante unter den Konferenz-Kameras. Auch sie verfügt über eine Rundum-Kamera, die den ganzen Raum aufnimmt. Wenn jemand spricht, zoomt die Meeting OWL sofort auf diese Person, während in einem zweiten Fenster der Rest des Raums gezeigt wird. Die Bilder sind sehr scharf und der Ton ist sehr gut verständlich. Diese Lösung hat allerdings  auch ihren Preis.

 

Gefunden bei :Digitec

Preis: 1259.00 Fr.

Fazit

Mit der entsprechenden technischen Lösung ist es sehr gut möglich, die Schülerinnen und Schüler, die zu Hause bleiben müssen, aber am Unterricht teilnehmen können, einzubinden. Die Minimallösung ist ein Mikrofon. Damit hören die Personen  zu Hause, wenn irgend jemand – zum Beispiel eine Mitschülerin – im Schulzimmer spricht.

Besser geeignet sind aber Kamera-Lösungen. Diese vermitteln den entfernten Lernenden den Eindruck, dass sie teil des Schulzimmers sind. Als Lehrperson muss man sich nicht darum kümmern, was die Kamera aufnehmen soll, weil die intelligenten System diese Steuerung selbständig übernehmen. 

An unserer Schule sind wir im Moment dabei, die ersten Erfahrungen mit verschiedenen Ansätzen zu machen. Sobald wir in dieser Sache weiter sind, werde ich hier ein Update posten. 

Posts, die sie interessieren könnten:
Geräte für den hybriden Unterricht – eine Übersicht

Post empfehlen
  •  
  • 2
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Markiert in:             

Ein Kommentar zu „Geräte für den hybriden Unterricht – eine Übersicht

  • November 10, 2020 um 10:02 am
    Permalink

    Danke für die Übersicht!

    Ich finde ja DYI Lösungen noch spannend: Schülerinnen und Schüler-Geräte (Handy, Tablets, o.ä.) gemutet in eine Videokonferenz reinnehmen. Da kann man ggf. noch verschiedene Perspektiven filmen (Wandtafel, Flipchart, Schulzimmer(-bereiche), o.ä.) Man braucht dann einzig ein vernünftiges Raummikro und ggf. einen oder zwei Gorillapods o.ä. Das ist als Lehrperson handelbar, weil keine Kameraführung gemacht werden muss. Das gibt zudem den SuS zu Hause eine aktivere Rolle, weil sie Übertragungen vergrössern müssen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.