Post empfehlen

In Italien wurden Schulen und Universitäten wegen des Coronavirus geschlossen. Dies könnte auch bei uns in der Schweiz, Österreich oder Deutschland passieren. Lesen Sie in heutigen Post wie Sie Ihren Unterricht von zu Hause aus führen können.

Kommunikation & Kollaboration

Die beste Art von zu Hause aus zu unterrichten ist die Kommunikation in Bild und Ton. Ein paar Möglichkeiten:

Ihre Schule verfügt über eine Office 365 Lizenz & hat eine bring your own device policy

Erstellen Sie ein «Kurs» Teams für Ihre Klasse mit einem zugehörigen Klassenotizbuch. Richten Sie für Ihre Kurse respektive Themen Kanäle ein. Die Aufgaben können über die Funktion «Aufgaben» gestellt und korrigiert werden. Die Dateien können u.a. auch als Kursmaterial von der Lehrperson zur Verfügung gestellt und von den Schülern hochgeladen werden. Für die direkte Kommunikation und die Lerneinheiten können Sie die Funktion «Besprechung» verwenden.

Die Besprechungen (Videokonferenz) lassen sich terminieren und aufzeichnen (Stream) und können später nochmals angeschaut werden. Während einer Besprechung können Sie Ihren Desktop, eine Präsentation usw. anzeigen. Ebenso können sich die Teilnehmer, Ihre Schüler, melden und Fragen stellen.

Weitere Infos zu Teams finden Sie hier:

Video Konferenz Microsoft Teams

Ihre Schule verfügt über eine bring your own device Policy

Slack

Slack ist eine zentrale Plattform für die Zusammenarbeit und das Konkurrenzprodukt zu Microsoft Teams. Audio oder Video-Anrufe können mit allen anderen Mitgliedern des Workspace direkt von Slack aus gestartet werden. So können Sie als Lehrperson allen Schülerinnen und Schüler genau das zeigen, was Sie auf Ihrem Computer sehen.

In Slack können u.a. Dokumente von Google Drive oder Onedrive verknüpft werden. Ein kostenloses Slack-Team kann hier erstellt werden.

Weitere Infos zu Slack finden Sie hier:

Google Classroom

Google Classroom bietet viele Möglichkeiten Unterricht effektiver und sinnvoller zu gestalten, z. B. durch Aufgabenoptimierung, bessere Zusammenarbeit und direkte Kommunikation. Lehrpersonen können Kurse erstellen, Aufgaben verteilen, Feedback senden und alles an einem Ort einsehen. Classroom lässt sich in andere Google-Tools wie Google Docs und Drive integrieren. Bildungseinrichtungen und Nonprofit-Organisationen erhalten Classroom als Hauptdienst der kostenlosen Produkte G Suite for Education. Auch Personen mit einem privaten Google-Konto können Classroom kostenlos nutzen. Das heisst, Sie könnten als Privatperson Google Classroom aktivieren und so Ihre Klasse von zu Hause aus führen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Google Classroom

Zoom

Zoom ist ein sehr umfangreicher und übersichtlich gestalteter Online-Service für Webkonferenzen und Webinare. Es steht ein Zoom-Client für PC, Mac, iOS und Android zur Verfügung. Dienst zum Teil gratis, kein Login seitens Schüler, mir Code. Informationen hier.

Kollaboration und teilen

Für die Zusammenarbeit mit ihrer Klasse von zu Hause aus stehen Ihnen viele verschiedene Tools zur Verfügung.

OneNote

OneNote (Klassennotizbuch) eignet sich sehr für die Zusammenarbeit. Sie können Aufträge erteilen, verteilen und anschliessend individuell über den Stift, Ton oder Video kommentieren. Ihre Schülerinnen und Schüler können im Abschnitt Zusammenarbeit von Ihnen gestellte Aufgaben zusammen lösen. Wichtig wird sein, unsere Schülerinnen und Schüler zu motivieren und Ihnen Sicherheit zu geben in dieser ungewöhnlichen Situation.

Weitere Informationen:

OneDrive Microsoft, Drive von Google etc.

Dokumentplattformen wie OneDrive oder Drive ermöglicht es Ihnen Dokumente den Schülerinnen und Schüler freizugeben damit alle an dem gleichen Dokument arbeiten können. Zum Beispiel können Word Dokumente zur Erstellung eines gemeinsamen Berichts geteilt werden.

Weitere Informationen:

Flipgrid

Zur Auflockerung lassen Sie die Schüler einen Clip zu einem Thema erstellen. Die ganze Klasse hat Zugriff auf diesen Clips und kann diesen kommentieren.
Weitere Informationen: Jedes Kind hat eine Stimme

Flipgrid Bild von www.flipgrid.com

Kahoot

Kahoot ist ein ist eine Spiel-basierte blended-learning-Plattform. Ein Kahoot kann von Ihnen gestartet werden. Dabei wird z.B. der Pin über E-Mail zugestellt. Neuerdings kann ein Kahoot aber auch individuell von jedem Schüler einzeln gelöst werden indem man «Challenge» wählt.

Weitere Informationen: Kahoot der neuste Hit im Schulzimmer

Kahoot Option Challenge

Plattformen wie edX

edX ist eine Plattform für Massive Open Online Courses, auf der weltweit Kurse aus verschiedenen Themenbereichen angeboten werden. Zu dieser Art Plattform zählen auch Coursera, Udacity und viele weitere mehr. Klassen könnten einen Kurs zu einem bestimmten Thema durcharbeiten. Das Erlernte wird dann in der Videokonferenz gemeinsam besprochen.

Weiteren Informationen: Lernen vom Sofa aus

Erstellung von einfachen Clips

Mit PowerPoint können einfache Clips aufgezeichnet und erstellt werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Tipps zu Fernunterricht

Fazit

Ich habe nur einige Hilfsmittel erwähnt, die wir von zu Hause ausprobieren können. Natürlich hoffe ich, dass es nicht soweit kommt zu Hause bleiben zu müssen. Falls aber doch, würde ich mich für Teams entscheiden, das ich schon jetzt im Unterricht einsetze. Weiter würde ich Clips zu verschieden Themen und auch Lösungen von Aufgaben mit Camtasia erstellen und auf Stream meinen Klassen zur Verfügung stellen.

Post die Sie interessieren könnten

Computertheorie muss nicht immer langweilig sein
Top 200 Tools for learning – 2019
Wakelet – Sammeln und teilen von Webnotizen
TeachOZ ich tausche meine Unterrichtsprojekte
PDF mit Stift bearbeiten
Anonym googeln mit Startpage
Microbit – der neuste Hit im Klassenzimmer
Personalisieren Sie Ihre Dokumente mit der eigenen Handschrift
Screenleap der Hellraumprojektor des 21. Jahrhunderts

Ideen zum Unterrichten von zu Hause aus

Post empfehlen
  •  
  • 12
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Markiert in:                                                                     

5 Kommentare zu „Ideen zum Unterrichten von zu Hause aus

  • März 8, 2020 um 8:02 pm
    Permalink

    genau das habe ich am Freitag mit 3 Klassen eingesetzt und ausprobiert 🙂

    Antworten
    • März 13, 2020 um 3:16 pm
      Permalink

      Wie haben die Schüler reagiert?

      Antworten
  • März 12, 2020 um 9:19 am
    Permalink

    Vielen Dank für die Zusammenstellung dieser online-Lernangebote. Das wird angesichts der aktuellen Entwicklungen sicherlich für alle Lehrpersonen und Schülerinnen und Schüler relevant werden.

    Ich habe gestern ebenfalls mal zusammengefasst, was schon geht, was für Möglichkeiten sich bieten und wie man (auch auf freiwilliger Ebene) Online-Unterricht gestalten könnte:
    https://ipad-in-der.schule/2020/03/12/coronavirus-online-unterricht/

    Antworten
    • März 13, 2020 um 3:16 pm
      Permalink

      Vielen Dank für die Rückmeldung und Input. Herzliche Grüsse Renée Lechner

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.