Post empfehlen


Der micro:bit ist ein preiswerter Einplatinencomputer und in Schulen auf der ganzen Welt verbreitet. Lesen Sie in der heutigen Post mehr über dieses kleine «Wunderding».

Einleitung micro:bit

Gemäss Wikipedia.de wurde der micro:bit ab 2012 von der BBC entwickelt und im Juli 2015 vorgestellt. Nachdem ursprünglich die Auslieferung im Oktober des gleichen Jahres beginnen sollte, ist das Gerät nach Verzögerungen seit März 2016 verfügbar. Seitdem wurden mit Unterstützung verschiedener Partner mehr als eine Million Geräte kostenlos an 11- bis 12-jährige Schüler in Grossbritannien (siehe auch Kapitel Studien) verteilt.

Micro:bit Platine vorne und hinten

Der Name des Geräts nimmt Bezug auf den Heimcomputer BBC des britischen Computerunternehmens Acorn, der in den 1980er Jahren verfügbar war und von der BBC für Lehrzwecke unterstützt wurde. Die Verantwortung für die weitere Verbreitung und Unterstützung des BBC micro:bit, der über verschiedene Elektronikhändler auch für Privatpersonen erhältlich ist, wurde ab Oktober 2016 an eine gemeinnützige Stiftung mit dem Namen Micro:bit Educational Foundation übertragen.

Unterstützte Systeme

Der micro:bit kann über USB an einen PC angeschlossen oder über Bluetooth mit dem Handy (Android und Apple) verbunden werden.

Applikationen die unterstützt werden

Unter Windows 10 kann über den Microsoft Store eine App installiert werden, für das iPad steht die Swift App Playground zur Verfügung. Die Links für den Download finden Sie hier. Der micro:bit kann aber genauso gut über den Browser bedient werden.

Programmiersprachen

Make Code Editor

maker code editor

Python Editor

Python editor

Ein micro:bit kann aber auch über Scratch oder mit C++ programmiert werden. Hier finden Sie weiteren Informationen zu alternativen Editoren.

Und so geht’s

Rufen Sie die Seite https://microbit.org/de/ auf.

seite micro:bit

Entscheiden Sie sich, ob Sie die Seite als Lehrer oder Schüler aufrufen. Bei Klick auf «Ich bin Lehrer» erfahren Sie mehr über Projekte und Unterrichtsmaterial, welches Sie gratis herunterladen können.

 Lehrer

Wählen Sie «erste Schritte», wird in 5 Schritten erklärt, wie Sie Ihren micro:bit in Betrieb nehmen.

5 einfache Schritte zur Nutzung

Studien

Die erste Auswirkungsstudie wurde im Vereinigten Königreich (2017 veröffentlicht) von BBC in Auftrag gegeben, nachdem bis zu eine Million BBC-Micro-Bits kostenlos an Schüler der siebten Klassen in England und Wales, der achten Klassen in Nordirland und den S1 Schülern in Schottland verteilt wurden:

Die Studie ergab:

  • 90% der Schüler gaben an, das micro:bit ihnen gezeigt hat, dass jeder programmieren könne.
  • 86% der Schüler waren der Meinung, dass micro:bit die Informatik interessanter mache.
  • 70% mehr Mädchen sagten, dass sie sich für das Fach Informatik entschieden hätten, weil sie während dem Schulunterricht mit micro:bit arbeiten konnten.
  • 85% der Lehrer stimmen zu, dass das Fach Informatik für ihre Schüler spannender geworden sei.
  • Weiter gaben die Hälfte der Lehrer an, dass sie sich beim Unterrichten mit micro:bit sicher gefühlt hätten.

Die Studie und weiteren Studien über den Einsatz von micro:bit in den Schulen kann hier nachgelesen werden.

Kauf und Kosten

Auf der Homepage von micro:bit hier finden Sie, nachdem Sie das gewünschte Land ausgewählt haben, Lieferanten von micro:bit.
Der Evaluationskit kostet bei Bischoff AG Fr. 22.90, zum Angebot hier.
Ein 10er-Bundle kostet Fr. 209.00. Das Bundle beinhaltet 10x BBC micro:bits, 10x USB Kabel, 10 x Batterie Halter & 20 x AAA Batterien. Zum Angebot hier.

micro:bit bundle
micro:bit Bundle mit 10 Stück

Für den micro:bit steht sehr viel Zubehör zur Verfügung, wie z.B. Fussgängerampeln, Pflanzen-Kontrollsysteme, Ultraschall-Abstandssensor etc.. Hier finden das PDF mit den Zusatzoptionen für den micro:bit.

List mit Zubehör für den micro:bit
Zubehör

Fazit

Mein Arbeitskollege hat für ein Projekt an unserer Schule drei Bundle micro:bit gekauft und war hell begeistert wie einfach die kleinen «Dinger» zu bedienen sind. Auch die Schüler waren begeistert.

Ich durfte ein micro:bit nach Hause nehmen. Innert Minuten konnte ich meinen micro:bit ansprechen, entweder per USB mit dem Computer verbunden oder per Bluetooth mit dem Handy.

Das Ausprobieren des micro:bit machte Spass. Sobald die Abschlussprüfungen vorbei sind, werde ich mich intensiver mit dem micro:bit befassen. Ich bin überzeugt, dass ich diesen in meinem Unterricht einsetzen möchte.

Post die Sie auch interessieren könnten

Digitale Transformation in der Bildung
PDF mit Stift bearbeiten
Lehrmittel für den Informatik Unterricht
Duden Mentor

micro:bit der neuste Hit im Klassenzimmer

Post empfehlen
  •  
  • 4
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Markiert in:                                                                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.