Post empfehlen

Am 16. Januar 2019 haben Elke Höfler und Jürgen Wagner das Buch “Sprachunterricht 2.0 – Neue Praxisbeispiele aus Schule und Hochschule” herausgegeben.

Mit elf theoriegestützten Praxisbeiträgen sollen aktuelle Trends und Strömungen aufgezeigt werden. Die Ideen und Beispiele stammen aus dem Englisch-, Deutsch- und aus dem Französischunterricht.

Herausgeber

  • Elke Höfler: Fach- und Mediendidaktikerin an der Universität Graz. Referentin an der Virtuellen PH. Lehrerin, Autorin, Lehrerfortbildnerin.
  • Jürgen Wagner: Referent für E-Learning und Mediendidaktik am Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) in Saarbrücken. Oberstudienrat, Autor, Lehrerfortbildner.

AutorInnen

Die Beitragenden stammen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, aus dem Bereich der Sekundarstufe und aus dem tertiären Bildungssektor:

  • Alicia Bankhofer
  • Bob Blume
  • Josef Buchner
  • Gerald Geier
  • Elke Höfler
  • Marlene Miglbauer
  • Nina Toller
  • Kristina Wahl
  • Christoph Waldhaus
  • Philippe Wampfler
  • Julia Weißenböck
  • Stephanie Wössner

Inhalt

Die Beiträge präsentieren erprobte Unterrichtsbeispiele aus dem digital gestützten Unterricht. Sie sind in drei Kategorien geordnet:

I – Mehr als ein Begriff

Aus dem Vorwort: Alicia Bankhofer versucht “Licht in das begriffliche Chaos rund um literacy, competence und skill” zu bringen. Marlene Miglbauer kombiniert “das Sprachenlernen mit dem Erwerb digitaler Kompetenzen”. Christoph Waldhaus verfasst “ein Plädoyer für den Einsatz digitaler Medien im Sprachunterricht”.

  • Navigating Literacies, Competencies and Skills — Educational Ground Zero (Alicia Bankhofer)
  • Digital Competencies in Tertiary Language Classes, or how to Make Students Excel in their Language and Digital Skills when Creating Online Content (Marlene Miglbauer)
  • DaF-Unterricht 2.0: kreativ, digital und praxisbezogen (Christoph Waldhaus)

II – Mehr als ein Bild

Aus dem Vorwort: Gerald Geier und Elke Höfler versuchen “Sprachenlernen und algorithmisches Denken unter einen Hut zu bringen”. Nina Toller zeigt die vielfältigen Möglichkeiten von QR-Codes auf. Christina Wahl erzählt, “wie viel kreatives Potential in der Videoproduktion stecken kann”. Philippe Wampfler nimmt den Einsatz von Memes im Unterricht unter die Lupe. Julia Weißenböck verbindet in einem Projekt Umwelterziehung und Sprachernlernen mit digitalen Kompetenzen.

  • Programmiersprache meets Fremdsprache (Gerald Geier, Elke Höfler)
  • QR-Codes: Alleskönner für den Unterricht (Nina Toller)
  • Kurzfilme erstellen mit AdobeSparkVideo (Kristina Wahl)
  • Memes im Unterricht (Philippe Wampfler)
  • “Dear Future-Generations” — a Transmedia Project Using QR Codes (Julia Weißenböck)

III – Mehr als ein Klassenzimmer

Aus dem Vorwort: Bob Blume erklärt, wie er Twitter in den Englischunterricht integriert. Josef Buchner zeigt, wie Englisch im Flipped Classroom gelernt werden kann. Stephanie Wössner macht Sprachenlernen in der virtuellen Welt zu einem neuen Erlebnis.

  • Twitter im Englischunterricht: Vernetztes Schreiben (Bob Blume)
  • Englisch lernen im Flipped Classroom: Ideen für Schule und Hochschule (Josef Buchner)
  • Immersives Fremdsprachenlernen durch Virtual Reality (Stephanie Wössner)

Bibliographische Angaben

Höfler, Elke und Wagner, Jürgen (Hrsg.): Sprachunterricht 2.0 – Neue Praxisbeispiele aus Schule und Hochschule. Glückstadt Januar 2019. Verlag Werner Hülsbusch. Fachverlag für Medientechnik und -wirtschaft. ISBN: 978-3-86488-142-8. EUR 21.80 -> d-nb-Details

Buchbestellung

“Sprachunterricht 2.0” steht in der Tradition des Sammelbandes “Web 2.0 im Fremdsprachenunterricht” von Jürgen Wagner und Verena Heckmann aus dem Jahre 2012. Dieses Praxisbuch erschien 2018 in einer aktualisierten und teilweise überarbeiteten zweiten Ausgabe.

Ich freue mich auf die Lektüre!

Diese Posts könnten Sie auch interessieren

Sprachunterricht 2.0

Post empfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.