Post empfehlen

Seit September 14 kann bei E-Book-Creator auf einfache Art und Weise ein E-Book online erstellt werden, siehe auch mein Post vom 1.10.14.

Beim ersten Hinschauen war ich begeistert von diesem neuen Tool aber taugt es wirklich etwas?
Da ich während den Herbstferien einen Unterrichtsblock über CMS und Joomla neu überarbeiten wollte, entschloss ich mich anstatt den Schülerinnen und Schüler die Theorie auf OneNote zur Verfügung zu stellen ein E-Book mit E-Book-Creator zu erstellen.  Hier meine ersten Erfahrungen:

E-Book erstellen & veröffentlichen

Das Erstellen eines E-Book bei E-Book-Creator geht sehr zügig und einfach. Vorausgesetzt man hat den Text, Bilder, Video etc. zusammengestellt.
Als erstes muss man sich einmalig registrieren und anmelden. Anschliessend klickt man auf neues Buch und los geht’s.
1. Schritt | Allgemeine Daten
Hier werden die allgemeinen Informationen über das E-Book angegeben. 
2. Schritt | Inhalt
Hier wird der Inhalt des E-Books definiert. Es kann ein Deckblatt, Einleitung, Inhaltsverzeichnis, mehrere Kapitel, Bildverzeichnis und Lizenz eingefügt werden. 
Bearbeitet man ein Kapitel kann zwischen Text, Bild / Grafik, Video, Quiz, Überschrift 1 und 2 sowie Seitenumbruch gewählt werden. 
3. Schritt | Veröffentlichung
Hier kann die Nummerierung der Kapitel sowie die Lizenz eingestellt werden. Achtung wählt man nicht im Katalog werden die E-Books in den vier Formaten (epub, mobi, pdf, html) in einem öffentlich zugänglichen Bereich gespeichert. 
4. Schritt | E-Book Ausgabe
Durch Klicken auf erstellen/aktualisieren werden die E-Books in den vier Formaten epub, mobi, pdf und html erstellt und je nach Lizenz für andere Benutzer zur Verfügung gestellt. Durch Klick auf epub wird ein epub erstellt und kann auf dem PC gespeichert werden etc.

Resultat

Mein E-Book erhielt die Lizenz CC by SA und kann so bei E-Book-Creator | Kataloge gefunden werden. Durch Klick auf ein E-Book erhält man weitere Informationen und das E-Book kann in den vier verschiedenen Formaten von jeder Person herunter geladen werden. (Mein E-Book ist noch nicht beendet, ich werde in der nächsten Zeit weiter daran arbeiten. Damit Sie aber sehen wie ich es erstellt habe und wie ein E-Book etwas aussieht, entschloss ich mich dies bereits jetzt zu veröffentlichen).

Fazit

Positiv
  • Die schnelle Einarbeitungszeit – das Tool ist effizient, intuitiv und einfach anwendbar.
  • Durch den einfachen Aufbau ist man extrem schnell beim Erstellen eines E-Books.
  • Es werden automatisch die vier häufigsten E-Book Formate generiert. Die Schülerinnen und Schüler entscheiden mit welchem Gerät sie das Skript lesen möchten.
  • Das E-Book kann geteilt werden. Das heisst mehrere Autoren können am E-Book arbeiten. Siehe Film
  • Die Schülerinnen und Schüler können das E-Book von E-Book-Creator herunterladen. Man braucht keinen weiteren Speicherort.
  • Videos und Quiz können ebenfalls verlinkt werden (YouTube). Ich habe in meinem E-Book zwei Filme verlinkt.
  • Der Dienst kostet nichts.
  • Keine Softwareinstallation.

Negativ

  • Man weiss nicht wie lange der Dienst aufgeschaltet sein wird. Hinter dem Projekt steht das Österreichische Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT).
  • Das Design kann nicht verändert werden.
  • Der Dienst ist erst seit September 2014 aufgeschaltet. Es stehen noch fast keine E-Books zur Verfügung. 
  • Es kann keine Tabelle erstellt werden, resp. man muss diese irgendwo erstellen und als Bild einfügen. 
  • E-Book kann nur online erstellt werden.

Aber

Die Negativ Punkte können aufgefangen werden indem man das erstellte E-Book mit Calibre (Software) weiterverarbeitet. Calibre ist ein Reader, Converter und Verwalter für eBooks in einem. Download bei Chip. Ich habe mein erstelltes E-Book in Calibre eingelesen und nach meinen Wünschen mit CSS formatiert. Auch ist es möglich eine Seitennummerierung einzubauen. Siehe auch Seitenzahlen in Calibre

Mein Eindruck
Ich werde mein angefangenes E-Book beenden und mit Kollegen teilen. Da das Erstellen eines E-Books mit E-Book-Creator so schnell geht werde ich weiterhin die E-Books dort erstellen. Die Optimierung des E-Books kann ich anschliessend mit Calibre vornehmen, jedoch muss ich dann die E-Books selber online zur Verfügung stellen.

Ich wünsche mir sehr, dass mit dem nächsten Release selbst zu definierende Formatvorlagen sowie eine Kopf- und Fusszeile eingebaut wird.

Ein nützliches Tool um auf einfache Art und Weise effizient ein E-Book zu erstellen. Müsste ich eine Note setzen, würde ich eine 5.5 geben  (in der Schweiz ist die Note 6.0 die Beste).

E-Book für den Unterricht erstellen

Post empfehlen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Markiert in:                     

9 Kommentare zu „E-Book für den Unterricht erstellen

    • November 30, 2014 um 2:17 pm
      Permalink

      Finde ich auch! Ich bin gespannt, wie dieses Tool im Unterrichtsalltag eingesetzt wird!

      Antworten
  • Oktober 27, 2014 um 5:42 pm
    Permalink

    Ja, es macht wirklich Spass mit diesem Tool ein E-Book zu erstellen. Da man das erstellte E-Book jederzeit mit Calibre weiter entwickeln kann ist man später auch nicht auf e-book-creator.at angewiesen. Wichtig ist einfach, dass man sich eine Sicherung im epub oder mobi Format erstellt. Weiterhin viel Spass mit diesem nützlichen Tool und eine gute Woche.

    Antworten
  • November 12, 2014 um 2:01 pm
    Permalink

    Werde es demnächst sehr neugierig ausprobieren.

    Antworten
  • November 13, 2014 um 5:38 pm
    Permalink

    klingt gut, allerdings sind die Tools am iPad wie Book Creator oder am Mac iBook Author natürlich damit nicht vergleichbar.

    Antworten
  • November 14, 2014 um 7:06 am
    Permalink

    Ich kenne leider nichts ähnliches wie Book Creator oder Mac iBook Author unter Windows. Vielleicht habe ich es noch nicht entdeckt ;-( oder es kommt bald etwas Neues auf den Markt. Mit der Verwendung von Calibre zur Nachbearbeitung bin ich so schon ganz zufrieden.
    Falls Sie was entdecken freue mich über ihre Nachricht.

    Antworten
  • November 16, 2014 um 9:36 pm
    Permalink

    danke für den tipp – man muss es testen und dann für sich entscheiden. calibre kann immer mehr und ist etabliert. mal sehen.

    Antworten
  • Dezember 6, 2014 um 6:16 pm
    Permalink

    Grüezi – ja Calibre kann viel mehr aber dieses Tool ist viel einfacher in der Bedienung und man kann Lehrpersonen dieses Tool viel schneller beibringen als Calibre.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Harald Wilfer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.